Klimapakt Möbelindustrie

Einführung

Weltweit spricht man über dringend erforderliche Klimaschutzmaßnahmen; dies ist die prägende Aufgabe unserer Zeit! Die Bereitschaft und notwendige Verpflichtung gegenüber unserer Umwelt und Natur trifft auf große Zustimmung in der Bevölkerung mit dem Ziel Verantwortung für unsere nächste Generation und für alle Mitmenschen zu übernehmen. Die dringende Minderung der Emissionen ist wesentlich und hängt von dem freiwilligen und konsequenten Handeln der Wirtschaft in den Industrieländern ab.

Einen großen Stellenwert haben bereits Produkte und Leistungen die aufgrund der Erfüllung Ihrer hohen Qualitäts- und Nachhaltigkeitskriterien umweltfreundlicher als vergleichbare nicht gütegesicherter sind. Dies gilt es weiter voranzubringen.Dies beruht auf der Basis und Bereitschaft CO₂-Emissionen einzusparen, den CO₂-Ausstoß zu neutralisieren und somit einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft zu leisten.

Vergabegrundlage "Klimapakt" Klimapakt Teilnehmer

2016 gründete die DGM „Klimapakt für die Möbelindustrie“

Unser Projekt einen Klimaschutzbeitrag zu leisten, entstand in Zusammenarbeit mit Herrn Professor Dr. Dr. Franz Josef Radermacher anlässlich der 21. UN- Klimakonferenz in Paris.

Als direkte Antwort auf die massiven Auswirkungen auf Mensch und Natur und den rasant voranschreitenden Klimawandel gründete die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel als Zertifizierungsstelle für Möbel unter dem Leitsatz „Aufbäumen gegen den Klimawandel“ den „Klimapakt für die Möbelindustrie“ um damit einen wichtigen Beitrag zum 1,5-Grad-Ziel der UN zu leisten.

Hintergrund des DGM-Klimapakts

Gemeinsam mit der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) und der Gesellschaft für Klimaschutz für die Holzindustrie – GKH GmbH legt der Klimapakt den Grundstein für eine klimaneutrale Branche.

Wir bieten Unternehmen aus der Branche Konzepte für Nachhaltigkeit und Klimaschutz und wollen so den gesamten Industriezweig fit für die Zukunft machen.